Mit Ihrer Hilfe helfen wir weiter!

Solidarisch gegen die Pandemie

Die aktuelle Corona-Krise hat uns alle überrascht und stellt uns vor vielfältige neue Herausforderungen. Unter allen notwendigen Vorkehrungen bleiben wir bei Condrobs aber an vorderster Front. Gerade jetzt brauchen uns Menschen dringend. Darum sind wir für Ihre Unterstützung in dieser schweren Zeit dankbar! 

Menschen in schwierigen Lebenssituationen trifft die Corona-Pandemie besonders hart, seien es sozial benachteiligte Familien, Geflüchtete, Ältere oder suchtmittelabhängige Menschen. Wir helfen weiter, doch unsere tägliche Arbeit können wir nur noch unter großen Einschränkungen durchführen. Viele unserer Hilfsangebote – Gruppentherapien, Präventionsangebote in Schulen oder im Familienzentrum, Streetwork – sind nicht mehr möglich. Andere Hilfen wie Beratungsstellen- oder Kontaktladenarbeit können wir nur noch eingeschränkt anbieten. Für die Arbeit in unseren Einrichtungen als auch bei den Menschen, die wir betreuen, entsteht neuer Bedarf verbunden mit erheblichen Mehrkosten. 

Kinder in benachteiligten Familien haben zu Hause keine Laptops, um den Schulstoff zu bearbeiten oder mit geliebten Menschen in Verbindung zu bleiben. Gerade für diese Kinder und Jugendlichen ist eine fundierte Bildung sehr wichtig. Sie ist der zentrale Weg aus der Armut heraus und gibt ihnen die Chance auf eine bessere Zukunft! Oft fehlen darüber hinaus Spielsachen, Bastelmaterialien und Lernspiele. Die Schulen und Kindergärten sind geschlossen, die Spielplätze gerade tabu – da können Tage daheim sehr lang werden, gerade für die Kleinsten. 

Suchtkranke Menschen  leiden besonders unter Vereinsamung und Isolation. Viele zählen zur „Risikogruppe“, haben ein schwaches Immunsystem und befinden sich in Quarantäne. Austausch per Telefonat, Mail oder Chat hilft, um Sorgen und Ängste nicht allein bewältigen zu müssen. Für die meisten von uns ist das eine Selbstverständlichkeit. Viele suchtkranke Menschen haben jedoch keine feste Unterkunft, keinen Telefonanschluss und noch nicht einmal ein funktionsfähiges Handy. Ein gebrauchtes Smartphone kann jetzt den Unterschied machen und ist für suchtkranke Menschen die Tür zur Außenwelt. 

Material zum Schutz vor Ansteckung wird dringend benötigt in unseren Einrichtungen, sowohl für unsere Mitarbeitenden als auch für die Menschen, die wir betreuen. Nur so können wir Hilfe sicherstellen und Menschen in Not schützen.

 

So können Sie uns in der Corona-Krise helfen:

  • Mit nur 30 Euro ermöglichen Sie bereits den Kauf von einem Liter Desinfektionsmittel oder einer Packung Atemschutzmasken.
  • Mit 80 Euro helfen Sie einem suchtkranken Menschen mit einem gebrauchten Handy aus der Einsamkeit.
  • Mit 500 Euro helfen Sie, eine benachteiligte Familie mit einem Laptop für wichtige Schularbeiten auszustatten.


Helfen Sie uns, Menschen in Not zu helfen! Jeder Beitrag zählt und kommt direkt bei den Betroffenen und in unseren Einrichtungen an.* 

Von Herzen danken wir Ihnen für Ihre Solidarität! Lassen Sie uns gemeinsam die Krise bewältigen. Und vor allem: Bleiben Sie gesund. 
 


Wir sind auch auf Betterplace

*Wenn der aktuelle Bedarf erfüllt ist, setzen wir Ihre Spende nachhaltig und effizient dort ein, wo Ihre Hilfe am dringendsten benötigt wird.