München, 20.03.2020 – Menschen in schwierigen Lebenslagen brauchen nun besondere Unterstützung. Dennoch müssen auch wir bei Condrobs der Ausbreitung des Coronavirus entgegensteuern.
 
Condrobs betreut viele Menschen, die nun als „Risikogruppe“ eingestuft sind: Menschen mit geschwächtem Immunsystem, Suchtkranke, Ältere. Diesen Menschen müssen wir weiterhin helfen und sie gleichzeitig vor Infektion schützen.
 
Wenn Kitas und Schulen schließen und Jugendhilfe und Sozialarbeit eingeschränkt werden, leiden besonders Familien in Problemlagen. Wir werden daher im Rahmen der Vorgaben auch weiterhin alles dafür tun, Kindern, Jugendlichen und Familien zu helfen.
 
In den kommenden Wochen arbeiten wir also in einem Zwiespalt. Für uns ist das Allerwichtigste: Wir sind wo immer möglich für Menschen da!
 
Trotzdem müssen einige Einschränkungen gemacht werden. In dieser laufend aktualisierten Übersicht finden Sie erste Informationen darüber, welche Maßnahmen wir in unseren Einrichtungen treffen müssen.

Zur Übersicht: Unsere Einrichtungen während der Corona Krise

Alle unsere Einrichtungen sind weiterhin für Sie erreichbar. Wenn Sie über die Informationen in der Liste hinaus mehr über unsere Hilfe erfahren wollen, bitte rufen Sie unsere Einrichtungen als Erstes an oder senden Sie ein E-Mail.
 
Einrichtungen, die unter die Regelung der „kritischen Infrastruktur“ (etwa  Behindertenhilfe, und Kinder- und Jugendhilfe) fallen, werden ihren regelmäßigen Betrieb fortsetzen.
 
Mehr denn je müssen wir nun aufeinander schauen. Wir helfen Menschen in den unterschiedlichsten Lebenslagen. Ob Drogenberatung, Suchthilfe, niedrigschwellige Hilfe im Kontaktladen, Migrationsarbeit oder Jugendhilfe und Streetwork: Trotz Einschränkungen aufgrund des Coronavirus können Sie weiterhin auf unsere Hilfe zählen. Hier auf unserer Website sowie auf Facebook, Instagram und Twitter werden wir Sie auch in Zukunft informieren!