Neues Angebot in Oberfranken

Condrobs baut Jugendhilfe aus

Bereits seit 2013 ist Condrobs in Oberfranken aktiv. Am Anfang standen hier vor allem Einrichtungen für unbegleitete minderjährige Geflüchtete im Fokus. Bis heute hat sich die Angebotspalette deutlich erweitert: Neben Geborgenheit und neuen Perspektiven für junge Geflüchtete in unseren Puerto Jugendwohngemeinschaften unterstützen wir Erwachsene mit psychischen Erkrankungen und/oder Suchterkrankungen und Menschen in besonderen Schwierigkeiten, die beispielsweise bedroht sind vor Wohnungslosigkeit, Wohnungslos sind und Haftentlassene im Rahmen unseres ambulant betreuten Wohnens.

Ab dem 01.03. stehen wir mit unserer Jugendwohngemeinschaft easyContact acht jungen Menschen jeden Geschlechts und jeder Herkunft, Hautfarbe und Religion mit psychosozialen Schwierigkeiten und/oder Suchtgefährdung zur Seite. Ziel ist es, die Jugendlichen schnellstmöglich psychisch zu stabilisieren und zu verselbstständigen.

Hier unsere Angebote in Bayreuth und Pegnitz im Überblick:

ANGEBOTE FÜR ERWACHSENE

Condrobs Betreutes Wohnen Bayreuth
Hilfen für Menschen mit Sucht und/oder seelischen Erkrankungen in und um Bayreuth nach §53 SGB XII

Condrobs Ambulant Betreutes Wohnen Bayreuth
Hilfen für Menschen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten nach §67 SGB XII

JUGENDHILFE

Condrobs easyContact AEH Bayreuth
Sozialpädagogische Familienhilfe, Erziehungsbeistandschaft, Betreutes Einzelwohnen, Ambulante Betreuung und Nachbetreuung

Condrobs easyContact Jugendwohngemeinschaft Bayreuth
für Jugendliche mit psychosozialen Schwierigkeiten und / oder Suchtgefährdung

Condrobs Puerto Sozialpädagogisch begleitetes Jugendwohnen Bayreuth
für unbegleitete minderjährige Geflüchtete

Condrobs Puerto Sozialpädagogische Jugendwohngemeinschaft Bayreuth
für unbegleitete minderjährige Geflüchtete

Condrobs Puerto Heilpädagogische Jugendwohngemeinschaft Pegnitz
für unbegleitete minderjährige Geflüchtete

 

image2.JPG
Dieses Bild symbolisiert die Arbeit unseres Fachpersonals mit Jugendlichen mit psychosozialen Schwierigkeiten oder Suchtgefährdungen: Nach dem Aufarbeiten und Bewältigen (1. Schicht) gilt es in einem nächsten Schritt die zugrunde liegenden Ursachen wie schlechte Erfahrungen sichtbar zu machen und anschließend behandeln zu können (2. Schicht). Hierdurch wird die Persönlichkeit der Jugendlichen gestärkt, um so eine neue Lebensperspektive zu entwickeln (3. Schicht).