Videospiel- und Internetabhängigkeit: Suchtberatungsstelle Pasing erweitert Angebot

31. August 2022

Die Häufigkeit problematischen Mediengebrauchs nimmt in unserer Gesellschaft bereits seit Jahren stetig zu. Dieses Störungsbild zeichnet sich dadurch aus, dass omnipräsente und für den Alltag meist essenzielle Medien in exzessiver Art und Weise genutzt werden.

Segen und Fluch

Tablet, Handy, Smartwatch – die Vielfalt an Endgeräten und damit verbundenen Medien können einerseits Welten eröffnen, auf der anderen Seite bergen sie diverse Risiken für Persönlichkeitsentwicklung und Gesundheit. In Lebenskrisen auf Medienkonsum als Lösungsstrategie zurückzugreifen, kann zu massiven Beeinträchtigungen führen. Entwicklungsstörungen und Erkrankungen können die Folge sein. Was anfänglich noch der Entspannung dient, kann zu einer zunehmenden Belastung werden.

Das Problem: betroffene Menschen laufen Gefahr, sich mehr und mehr in der virtuellen Welt zu verirren. Mit Sicht auf das, was in der „echten“ Welt stattfindet, ist dieses Abdriften in den Cyberspace mit zahlreichen Risiken verbunden: eigene Bedürfnisse und Wünsche werden weniger wahrgenommen, das soziale Umfeld in der “Offline-Welt“ rückt in den Hintergrund und Aufgaben und Herausforderungen, die in der Realität warten, geraten in Vergessenheit. Wegen der zunehmenden Relevanz dieses Themas hat die Suchtberatungsstelle Pasing gehandelt. Neben der Beratung wurde das Angebot um eine ambulante Rehabilitation und eine Nachsorgebehandlung nach einer abgeschlossenen Rehabilitation – mit Schwerpunkt auf pathologischer Mediennutzung – erweitert.

Ab Ende des 2022 erweitert sich das Angebot zusätzlich noch um das modulare Behandlungsprogramm “Medienkonsum- Reduktionsprogramm“.

Maß und Kompetenz

Ziel ist es, im Rahmen intensiver Beratungsgespräche mit den betroffenen Klient*innen wie auch ggf. ihren Angehörigen individuelle Verhaltensstrategien und einen Kompetenzzuwachs im Umgang mit Medien zu erarbeiten. Letztlich soll eine “Teilabstinenz“ vom problematischen Medienkonsum erreicht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Unterstützung von Kindern aus suchtbelasteten Familien: SwiM präsentiert Praxisbeispiel

Unterstützung von Kindern aus suchtbelasteten Familien: SwiM präsentiert Praxisbeispiel

Letzte Woche fand im Rahmen der Aktionswoche für Kinder aus suchtbelasteten Familien eine digitale Veranstaltung statt, bei der Sicher wachsen in München (SwiM) ein Praxisbeispiel vorstellte. Die Dringlichkeit der Hilfsangebote unterstreicht auch ein Artikel der Frankfurter Rundschau, in dem Heike Meister, stellvertretende Abteilungsleiterin der Jugend-, Sucht- und Familienhilfen von Condrobs, sich äußert.

mehr lesen
Digitalrat München gestartet

Digitalrat München gestartet

Seit kurzem hat München einen Digitalrat, der sich aus Expert*innen und Vertreter*innen verschiedener Interessensgruppen zusammensetzt. Verfolgt wird das Ziel, ein breites Spektrum der Münchner Stadtgesellschaft abzubilden und somit diverse Perspektiven in den Prozess der Digitalisierung einzubringen. Für den Bereich „Wohlfahrt und Soziales“ berufen wurde u.a. Condrobs-Vorständin Katrin Bahr.

mehr lesen