"Ich bin anders" im TamS Theater

Psychische Erkrankungen auf der Bühne

Die Mitglieder*innen von Theater Apropos konfrontieren die Zuschauer*innen mit Momentaufnahmen aus ihrem Leben, um gleich darauf zu zeigen, dass sich daraus entstehende skurril-witzige Situationen förmlich aufdrängen. So werden monströse Geister aus der Kindheit mit Hilfe von mitternächtlicher Frittatensuppe in die Flucht geschlagen, denn die duftet nach Behütetsein. In einem philosophischen Selbstgespräch über das Aussterben der Kegelbahnen werden Erinnerungen in Schach gehalten, und zwei Clowns verirren sich in der Welt der Ökonomie, wo sie feststellen, dass es in dieser Welt nicht mit rechten Dingen zugehen kann.

Das Tabu, bei seelischen Ausnahmezuständen hinzuschauen, wird über den Haufen geworfen, und über die Tücken des Andersseins darf auch gelacht werden. Die Schauspieler*innen verstecken sich nicht hinter Mauern, sondern reißen sie mit vereinten Kräften ein.

Mit Mut, Poesie und Humor zeigen sie, dass sie nicht nur anders sind, sondern auch darauf bestehen, anders zu sein. Auch eine Klientin der Condrobs Einrichtung Prima Donna nimmt aktuell begeistert an diesem Projekt teil.
 

Anders - Theater Apropos - Bild Benjamin Schmidt.jpg
Ich bin anders - Theater Apropos - Bild (c)Benjamin Schmidt

Weitere Infos

Mittwoch 18. , Freitag 20. & Samstag 21. September 2019, jeweils 20:30 Uhr
TamS Theater, Haimhauser Str. 13 a, 80802 München

Reservierung:
Tel. 089 - 34 58 90 oder tams@tamstheater.de
Karten 20 € / Ermäßigt 10 €

Theater Apropos

1998 wurde in München Theater Apropos gegründet. Der Impuls hierzu kam von Prof. Dr. Hans Lauter, dem ehemaligen Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Klinikum rechts der Isar, München. Theater Apropos geht auf eine Initiative des Vereins Ariadne e.V., Verein zur Hilfe für Alterskranke und seelisch Kranke, zurück. Das Projekt entstand aus der Idee, einen Raum zu schaffen, wo sich Menschen mit psychischen Erkrankungen und in der Psychiatrie professionell Tätige (Psychiater, Psychologen, Sozialpädagogen) ohne therapeutischen Anspruch begegnen.

Das könnte Sie auch interessieren