Sucht und Gender

Fachtagung Sucht und Gender: Junge Menschen in der Selbst- und Leistungsoptimierung

„Ich bin immer nur nützlich, aber nie wertvoll.“

Immer schöner, klüger, leistungsfähiger, erfolgreicher –  und kränker? Die Selbst- und Leistungsoptimierung bei jungen Menschen stand im Mittelpunkt der zweitägigen Fachtagung Sucht und Gender im Münchner Referat für Bildung und Sport sowie im Referat für Gesundheit und Umwelt, die Condrobs gemeinsam mit elf Kooperationspartner*innen organisiert hat. Das Thema ist hochaktuell. „Die Selbst- und Leistungsoptimierung bei Kindern und Jugendlichen begegnet uns in unserer Arbeit häufig und die erschöpften Jugendlichen sind immer jünger“, sagte Esther Maffei, Leiterin des Stadtjugendamtes München, in ihrem Grußwort. „Da muss man sich fragen, woran das liegt?“ Das habe sehr stark mit dem Optimierungsdruck und mit Rollenbildern sowie Erwartungen zu tun, so Maffei.

Sucht ist vielfältig

Mit dem Druck zur Selbst- und Leistungsoptimierung steigt die Affinität zur Entwicklung einer Suchtproblematik. Im Zuge dessen stellte Andrea Mager-Tschira, Leiterin der Hauptabteilung Gesundheitsvorsorge im Referat für Umwelt und Gesundheit der LH München, die Auswertung einer europäischen Studie zum Drogenkonsum von Jugendlichen vor. Auch wenn die Zahlen zum problematischen Alkoholkonsum bei Jugendlichen eher rückläufig seien, beobachte man mit Sorge zunehmenden Alkoholkonsum unter Gymnasiasten, sagte Mager-Tschira. Und während bei Jungen die Muskelsucht auf dem Vormarsch sei, so nehme bei Mädchen die Zahl der medizinisch nicht notwendigen Schönheitsoperationen zu. Dabei spielen Medien eine wichtige Rolle: Je mehr Bilder und Filme wir vom perfekten Körper sehen, desto größer wird der Druck, den eigenen Körper zu optimieren.
 

Mitarbeiter*innen von Condrobs bieten spannende Vorträge und Workshops dazu an

Um viele weitere Facetten von Selbst und Leistungsoptimierung ging es anschließend in interessanten Vorträgen und anregenden Workshops. Im Zuge dessen referierte Kay Mayer, Einrichtungsleiter ConAction bei Condrobs, über neue psychoaktive Substanzen (NPS), die bei jungen Menschen zunehmend im Trend liegen. Die Jugend im digitalen Zeitalter stand im Mittelpunkt des Workshops von Florian Hoffmann, Mitarbeiter bei Inside. Und über das Suchtrisiko junger geflüchteter Frauen sprach Katrin Bahr, Bereichs-Geschäftsführerin Angebote für Frauen* und Männer* bei Condrobs.
 
Hier können Sie das vollständige Programm nachlesen.

 

Materialien zu den Vorträgen:

Vortrag: Minoritätenstress und Sucht,  Andrea Schuler, Sozialwissenschaftler_in Vincent Reindl, Sozialpädagoge, Trans*Inter* Beratungsstelle München

Hirndoping: Was steckt hinter dem Trend und wie gehen wir damit um? Workshop Sascha Milin, Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung der Universität Hamburg

Nicht erst Gras über die Sache wachsen lassen… Jugendliche und Cannabis Workshop Julia Straub, Fachstelle für Suchtprävention Berlin

Vortrag: Die Speed-Gesellschaft und ihre psychosozialen Kosten Prof. Dr. Heiner Keupp, Universität München

Vortrag: Top Girls – junge Frauen unter Selbstoptimierungsdruck Prof. Dr. Barbara Thiessen, Hochschule Landshut

Vortrag: Selbstoptimierungswahn und das Gesetz traditioneller Männlichkeit? Björn Süfke, Diplom-Psychologe, Buchautor

Vortrag: Shell Jugendstudie Ingo Leven, Kantar Deutschland GmbH, München

Kinder suchtkranker Eltern Workshop Theresa Pohl, extra e.V., München mit Fotoprotokoll

Das infernalische Quartett der Stressentstehung – Schüler*innen stark machen gegen Leistungsangst und -stress Workshop Robert Rödern, Staatl. Schulberatungsstelle München

Lebensziel: Model – Mama – Managerin. Wie schaffe ich das ohne Essstörung?! Workshop Carolin Martinovic, Eveline Müller, Therapienetz Essstörung München

Flucht und Sucht 2-teiliger Vortrag a) Die gescheiterten Helden – suchtspezifische Aspekte in der Arbeit mit unbegleiteten minderjährigen männlichen Flüchtlingen Norbert Wittmann, mudra - Alternative Jugend- und Drogenhilfe Nürnberg e.V.  b) Suchtrisiko junger geflüchteter Frauen Katrin Bahr und Sophia Berthuet, Condrobs e.V., München

Weitere Infos gibt es beim Münchner Fachforum für Mädchenarbeit.