Das MuKi macht den Garten schön

26. November 2022

Von langer Hand geplant, wurde im Frühjahr 2022 umgesetzt: Die große Gartenverschönerung und -umgestaltung im Mutter-Kind-Haus. Der Garten sollte einen neuen Sichtschutz, eine kleine Naschhecke, frische Gartenmöbel, einen erneuerten Sandkasten mit Sonnenschirm und ein großes Sonnensegel erhalten. Um das alles zu bewerkstelligen, wurde ein Ortstermin mit der Gartenfirma vereinbart. Natürlich war die Freude groß, als der Termin für die Umbauarbeiten stand, denn das bedeutetet: bald geht’s los!

Was lange währt

Doch erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt. Der Termin musste zweimal verschoben werden, dann ging der vorgesehene Gärtnereibetrieb in Ferien und als diese vorbei waren, tja, da war er nicht mehr zu erreichen.

Also nochmal von vorne: neue Gartenbaufirma gesucht, Ortstermin vereinbart, Einsatztermin abgemacht – und im Oktober konnten die Arbeiten dann tatsächlich ausgeführt werden! DIE Attraktion für die Kinder des Mutter-Kind-Hauses war natürlich der Mini-Bagger. Jede freie Minute wurde zugeschaut, was da im Garten vor sich ging.

Vorfreude aufs neue Jahr

Das Sonnensegel war unmittelbar nach der Lieferung bereits im Sommer installiert worden und auf das beim Sandkasten errichten vorbereitete Fundament wurde ein großer Sonnenschirm montiert. Abschließend musste noch neuer Rasen gesät werden, da dieser unter dem Bagger ziemlich gelitten hatte und kaum mehr vorhanden war. Dank des freundlichen Herbstwetters gedieh das frische Grün prächtig. Gemeinsam mit den Kinder und Müttern freuen wir uns nun alle auf ein sonniges Jahr 2023.

Vielen Dank an alle Beteiligten für das Ermöglichen dieses tollen Erlebnisses!

Das könnte Sie auch interessieren

Unterstützung von Kindern aus suchtbelasteten Familien: SwiM präsentiert Praxisbeispiel

Unterstützung von Kindern aus suchtbelasteten Familien: SwiM präsentiert Praxisbeispiel

Letzte Woche fand im Rahmen der Aktionswoche für Kinder aus suchtbelasteten Familien eine digitale Veranstaltung statt, bei der Sicher wachsen in München (SwiM) ein Praxisbeispiel vorstellte. Die Dringlichkeit der Hilfsangebote unterstreicht auch ein Artikel der Frankfurter Rundschau, in dem Heike Meister, stellvertretende Abteilungsleiterin der Jugend-, Sucht- und Familienhilfen von Condrobs, sich äußert.

mehr lesen