Suchtberatung

Der erste Schritt: Darüber reden.

Wir bei Condrobs helfen Ihnen und Ihren Angehörigen mit Suchtproblemen. Egal, wie alt Sie sind oder woher Sie kommen: Unsere persönlichen Gespräche, gerne auch telefonisch, sind der erste Schritt zum Leben ohne Sucht.
Wir orientieren uns ganz an Ihnen. Gemeinsam erarbeiten wir Ihre Ziele, stellen fest, welche Hilfe zu Ihnen passt, starten erste Therapien und vermitteln Sie auf Wunsch in unsere weiteren Hilfen!

Alle Mitarbeiter*innen unterliegen der gesetzlichen Schweigepflicht und haben ein Zeugnisverweigerungsrecht. Die Beratung ist kostenlos.

Wir helfen Ihnen unter anderem bei diesen Themen

Schnelle Hilfe bekommen

Die richtige Hilfe finden - zwanglos, anonym und ganz individuell.

Unsere Beratungsstellen in ganz Bayern

OpenStreetMap

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von OpenStreetMap Foundation.
Mehr erfahren

Karte laden

Die häufigsten Fragen & Antworten

Ich hab so viele Probleme im Leben, mir wächst alles über den Kopf. Drogen sind nur eins davon. Wie soll ich das hinbekommen?

Wenden Sie sich an uns, wir bieten vielfältige Unterstützung. Ein erstes Beratungsgespräch kann auch für Sie der erste Schritt heraus aus der Sucht sein.

Unsere Beratungsgespräche unterliegen der strikten Schweigepflicht nach §213 StGB, Sie können gerne auch anonym beraten werden. Es entstehen Ihnen keine Kosten.

Muss ich clean sein um Hilfe zu kriegen?

Nein! Wir beraten Sie gerne, vollkommen unabhängig davon, ob Sie gerade Suchtmittel konsumieren oder nicht.

Ich möchte im Moment nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren und kann deswegen nicht zu einem persönlichen Gespräch kommen. Was kann ich tun?

Selbstverständlich bieten wir auch telefonische Beratungsgespräche an. Auch eine Beratung über Videocall ist möglich. Alles unter Einhaltung der strikten Schweigepflicht nach §213 StGB, Sie können auch anonym bleiben.

Ich komme mit meiner Post nicht mehr klar, weil ich soviel Drogen nehme. Was kann ich tun?

Beim Betreuten Einzelwohnen helfen wir nicht nur bei Sucht und Konsum, sondern unterstützen Sie, in allen Aufgaben des Lebens wieder Fuß zu fassen. Gerne dürfen Sie Kontakt mit uns aufnehmen.

Ich möchte zu Hause substituiert werden, wer kann mir helfen, da ich nicht mehr mobil genug bin?

Wenden Sie sich an uns, die Ambulante Versorgung 40+ kommt auch zu Ihnen nach Hause.

Ich glaube, mein Kind kifft. Was kann ich tun?

Gerne dürfen Sie sich auch als Angehörige*r an uns wenden.

Wir beraten alle Angehörigen, Eltern, Partner*innen, Geschwister, Freund*innen.

Unsere Beratungsgespräche unterliegen der strikten Schweigepflicht nach §213 StGB, Sie können gerne auch anonym beraten werden. Es entstehen Ihnen keine Kosten, freuen uns jedoch über eine Spende, die unsere Arbeit unterstützt.

Ich werde substituiert habe nebenher trotzdem viel konsumiert. Was kann ich tun?

Wir helfen, Ihren Begleitkonsum zu reduzieren. Unsere psychosoziale Begleitung für Substituierte ist für Sie da. Wenden Sie sich an uns!

Ich finde keine Psychotherapeuten. Immer wenn ich sage, ich konsumiere Drogen, haben sie keinen Termin für mich.

Unsere Suchtberatungsstellen führen selbst ambulante Therapien durch. Rufen Sie uns an, wir informieren Sie gerne schon mal telefonisch über die Voraussetzungen.

Ich muss Therapie machen, sonst droht mit Haft. Könnt ihr mir helfen?

Ja! Wir vermitteln selbstverständlich auch bei einer gerichtlichen Auflage in ambulante und stationäre Therapien. Unsere eigene ambulante Rehabilitation erfüllt alle Auflagen nach §35BtmG und ist vom Bayrischen Justizministerium anerkannt. Auch diese Arbeit unterliegt der strikten Schweigepflicht nach §213 StGB. Unsere Berater*innen für Fragen der Betäubungsmittelabhängigkeit in einer Beratungsstelle verfügen darüber hinaus über das Zeugnisverweigerungsrecht für Berufsgeheimnisträger nach §53 StPO.

Ich spreche nicht gut deutsch, kann ich trotzdem beraten werden?

Ja! Wir arbeiten zusammen mit dem Dolmetscherdienst des Transkulturellen Zentrums. So können wir Sie in fast jeder Sprache beraten.