Gemeinsam (in den) Berge(n) bewegen!

28. Juni 2024

Auch dieses Jahr unternahm die Puerto Vollbetreute Wohngemeinschaft einen zweitägigen Wanderausflug in die Bayerischen Voralpen. Das Ziel war die Selbstversorgerhütte „Bayerische Wildalm“ des Deutschen Alpenvereins.

Gruppe wagt den Aufstieg

Trotz regnerischer Wetterprognosen machte sich die Gruppe am Morgen des 28. Mai mit Zug und Bus auf den Weg Richtung Kreuth am Tegernsee. Bei bewölktem, aber trockenem Wetter starteten neun Klienten* und drei Betreuende den Aufstieg, welcher insgesamt knapp 800 Höhenmeter und etwas mehr als neun Kilometer betrug. Der Weg teilte sich auf in verschiedene Etappen, von einem einfachen Forstweg über saftig grünen Wiesen bis hin zu steilen und felsigen Wanderwegen mit „Kraxelpassagen“. Hierbei wurde die Gruppe und vor allem deren Ausdauer enorm gefordert. Nach ca. dreieinhalb Stunden wurde die Mühe jedoch belohnt: Bei Ankunft erfreute sich die Gruppe an der sonnigen Alleinlage und der umliegenden, noch schneebedecken Berge der Bayerischen Wildalm.

Kurz darauf begannen bereits die Vorbereitungen für das gemeinsame Abendessen. Gekocht wurden dieses Jahr Spaghetti mit Gemüseragout. Nach dem Abendessen ließ die Gruppe den anstrengenden Tag noch gemeinsam ausklingen, indem zusammen Karten gespielt und Musik gemacht wurde.

Der Ausflug geht weiter

Der zweite Tag startete mit strahlend blauem Himmel und einem gemeinsamen Frühstück auf der Terrasse. Nach dem obligatorischen Reinigen der Hütte teilte sich die Gruppe, wobei ein Teil der Gruppe den Wanderausflug mit einer Abkühlung im Tegernsee ausklingen ließ und die andere Hälfte der Teilnehmenden eine weitere Wanderung anstrebte. Ziel war die Halserspitze, welche mit einer Höhe von 1862m einen wundervollen Blick auf die österreichischen Alpen bietet. Nach der Wanderung gab es ein wohlverdientes Mittagessen auf einer Berghütte, bevor die Gruppe den Heimweg antrat.

Positives Erleben sozialer Beziehungen

Trotz der anspruchsvollen Wanderungen zeigten die jungen Erwachsenen Durchhaltevermögen und Ehrgeiz, die Ziele, welche sich die Gruppe vorgenommen hat, zu erreichen. Die jungen Männer unterstützen sich gegenseitig, sei es durch das Teilen verschiedener Speisen und Getränke während des Weges oder durch das aufeinander Achten bei schwierigeren Wegpassagen. Die Gruppe wuchs so nochmal stärker zusammen, ein positives Erleben sozialer Beziehungen durch gemeinsame Aktivitäten wurde gestärkt. Ebenso lernte die Klientel durch den Wanderausflug eine sinnvolle Gestaltung ihrer Freizeit, abseits von Konsum, Langeweile und Einsamkeit. Das individuelle Selbstwirksamkeitserleben und die positive Selbstbewusstseinsstärkung sind essenzielle Lernziele in der Persönlichkeitsentwicklung der in unserer Einrichtung untergebrachten jungen Menschen.

Selbstbewusstsein und Selbstwirksamkeit

Das gemeinsame Bewältigen von persönlichen Grenzen und die gegenseitige Stärkung durch gegenseitige Hilfestellung sind wichtige Entwicklungsziele, welche durch solch eine erlebnispädagogische Freizeitmaßnahme erlernt und verinnerlicht werden und auf ein selbstständiges Leben in der Gesellschaft bestens vorbereitet. Auch die Planung der gemeinsamen Aktion, das Achten auf die Schwächeren und das Zurücknehmen eigener Bedarfe in positivem Sinne sind Eigenschaften, welche ein friedliches und solidarisches Zusammenleben fördern. Dementsprechend leistete dieser Wanderausflug einen großen Beitrag dazu, dass die jungen Männer zu einer Gruppe zusammenwachsen und erlernte soziale Kompetenzen in ihrem weiteren Lebensweg anwenden können. Darüber hinaus gab der Ausflug den jungen Menschen die Möglichkeit, zu erfahren, zu welchen Leistungen sie in der Lage sind, was sich positiv auf das Selbstbewusstsein und die Selbstwirksamkeit auswirkt.

Vielen Dank an der Bezirksausschuss 16 für die Spende, die einen solchen Ausflug überhaupt erst möglich gemacht hat!

Das könnte Sie auch interessieren

Karin schöpft neuen Mut

Karin schöpft neuen Mut

Karins Geschichte zeigt, wie wertvoll die frauen*spezifische Condrobs-Suchttherapie ist. Bei Prima Donna hat sie gelernt, kleine Schritte zu machen, realistische Ziele zu verfolgen und Selbstfürsorge walten zu lassen.

mehr lesen
Tani will Ärztin werden

Tani will Ärztin werden

Tani hat trotz ihrer erst 14 Jahre bereits viel mitgemacht. Dank Ihrer Spende blickt sie – unterstützt durch die ambulante Familienhilfe – mittlerweile hoffnungsfroh in die Zukunft.

mehr lesen