Weitere Kontakt- und Begegnungsstätte im Münchner Westen

11. Juni 2021

Eine positive Meldung des Bezirks Oberbayern

Erfreuliche Nachrichten: Der Bezirkstag hat am 10.06.2021 beschlossen, dass es eine neue Kontakt- und Begegnungsstätte für Suchtkranke im Münchner Westen geben wird. Wir freuen uns sehr und begrüßen, dass es das Angebot im Westen künftig geben wird. Dringende Bedarfe in der Versorgung können damit endlich abgedeckt werden. Wir bringen unsere Expertise selbstredend sehr gerne ein und gehen unmittelbar in die Planung über.
Nachfolgende Pressemeldung hat der Bezirk Oberbayern am 10.06.2021 versendet.

Weitere Kontakt- und Begegnungsstätte für Suchtkranke im Münchner Westen

Zur Ruhe kommen, Kontakte pflegen, alltägliche Dinge erledigen: Für Menschen mit Suchterkrankungen sind Kontakt- und Begegnungsstätten wichtige wohnortnahe Hilfsangebote. In München entsteht wegen des hohen Bedarfs nun eine weitere Kontakt- und Begegnungsstätte (KuB) für Menschen mit Suchterkrankungen. Dies hat der Sozial- und Gesundheitsausschuss des oberbayerischen Bezirkstags jetzt beschlossen.
Damit verfügt München künftig über vier Kontakt- und Begegnungsstätten. Die neue Anlaufstelle für suchtkranke Menschen soll im Münchner Westen entstehen. Dort gibt es bisher kein vergleichbares Angebot. Träger ist der Suchthilfespezialist Condrobs. Ein Schwerpunkt der Arbeit wird sein, mehrfachabhängige Suchtkranke sowie Menschen mit einer Alkoholabhängigkeit an das bestehende Versorgungssystem heranführen. Besondere Angebote soll es für Suchtkranke geben, für die eine abstinente Lebensweise kein oder ein zu hohes Ziel ist und die bisher nicht von Hilfen erreicht wurden.
Bezirkstagspräsident Josef Mederer nannte die Schaffung des niedrigschwelligen Hilfsangebots eine wichtige Ergänzung der wohnortnahen Versorgung im bereits gut ausgestatteten Münchner Hilfsnetz. „Wohnortnahe Hilfen sind das Herzstück einer gut aufgestellten ambulanten psychiatrischen Beratung und Versorgung“, sagte Mederer. „Es freut mich sehr, dass wir mit Condrobs ausgewiesene Experten auf dem Gebiet der Drogenhilfe an der Seite haben.“ In der neuen Kontakt- und Begegnungsstätte wird es laut dem Beschluss des Bezirkstags zehn Plätze für suchtkranke Menschen geben.
Weitere Informationen:
Als Träger der Eingliederungshilfe und der psychiatrischen Versorgung ist der Bezirk Oberbayern für die ambulant-psychiatrischen Hilfsangebote zuständig. Er finanziert in Oberbayern 22 Kontakt- und Begegnungsstätten für suchtkranke Menschen sowie 44 Psychosoziale Suchtberatungsstellen. Des Weiteren gibt es zwei eigenständige Substitutionsambulanzen und fünf Kontaktläden.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Gespräch mit der SZ: Ungeliebte Nachbarn

Im Gespräch mit der SZ: Ungeliebte Nachbarn

Die Etablierung von Condrobs-Einrichtungen ist stets von großen Herausforderungen begleitet. Vor allem Bedenken seitens der Anwohner*innen sind immer wieder Gegenstand von Diskussionen. Im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung wird dazu Stellung genommen und es werden Lösungen aufgezeigt.

mehr lesen