€10.000,– für Streetwork im Netz

9. Mai 2020

Unterstützung für digitale Innovation in der Jugendhilfe

„Streetwork im Netz“ ist soziale Arbeit am Puls der Zeit. Dank einer großzügigen Spende von Knorr-Bremse Global Care e.V. erhalten Jugendliche weiterhin online Hilfe, Prävention und Beratung.

Streetworker*innen helfen Jugendlichen dort, wo sie sich aufhalten. Klassischerweise ist das der öffentliche Raum: auf Straßen, Partymeilen, vor Konzerten und Clubs. Was aber passiert mit den Jugendlichen, die solche Orte meiden, die sich zurückziehen, aus Angst vor Ausgrenzung, Mobbing oder auch nur aus Mangel an Möglichkeiten? Der öffentliche Raum dieser jungen Menschen ist das Internet. In sozialen Medien, in Foren und Chats finden sie nicht nur Unterhaltung. Sie finden Austausch, Verständnis, Freundschaften. Ein Chat im virtuellen Raum ist heute genauso real wie ein persönliches Treffen. Um allen Jugendlichen helfen zu können, muss Streetwork also online gehen. Die Mitarbeiter*innen von Condrobs ConAction wissen das – und betreiben nun seit fast zwei Jahren das Projekt Streetwork im Netz.

Anonyme Hilfe ohne Hemmschwelle

Im Grunde machen die Sozialpädagog*innen bei Streetwork im Netz genau das, was sie auch auf Münchens Straßen machen: Sie sprechen mit Jugendlichen, sie klären über Alkohol, Drogen, Sex und soziale Probleme auf. Patrick Hey, Condrobs Abteilungsleiter für Präventionsangebote für Jugendliche, kennt die Vorteile dieser Online Streetwork: „Bei Problemen ziehen sich viele Jugendliche in die eigenen vier Wände zurück – und eben ins Internet. Die Hemmschwelle, eine Beratungsstelle aufzusuchen, ist für diese Zielgruppe zu groß. In der Anonymität eines Chat-rooms fällt das viel leichter.“ Tatsächlich konnte das Streetwork im Netz Team über 23.000 Jugendliche erreichen. „Wie auch auf der Straße, können wir viele Fragen im direkten Gespräch klären. Da geht es eher um Verständnis und Aufklärung. Doch klar kommt es auch oft vor, dass wir Jugendliche über Wochen und Monate online beraten und sie bei Bedarf in eine unserer Beratungsstellen persönlich einladen können“, erklärt Hey weiter.

Eine Spende für die Zukunft

Streetwork im Netz ist notwendig und zeigt Wirkung. Trotzdem kämpft das zukunftsträchtige Projekt noch mit ausreichender Finanzierung. Umso erfreulicher war die weihnachtliche Nachricht, die uns kürzlich von Knorr-Bremse Global Care e.V. erreichte. Eine interne Abstimmung unter Mitarbeiter*innen des Unternehmens ergab: Condrobs wird mit einer großzügigen Spende von 10.000 Euro unterstützt! Der Betrag kommt diesem digitalen Projekt zugute. „Mit einer solchen Summe stellen wir den Erhalt und Ausbau des Projektes für das kommende Jahr sicher“, freut sich Patrick Hey. „Es ist schön zu sehen, dass Knorr-Bremse erkennt, wie notwendig innovative digitale Lösungen in der sozialen Jugendhilfe sind.“

Für ihr Vertrauen und ihre Großzügigkeit bedanken wir uns bei den Mitarbeiter*innen des Knorr-Bremse Konzerns!

Das könnte Sie auch interessieren

50 Geschichten: Helfende Hände

50 Geschichten: Helfende Hände

Zum 50-jährigen Jubiläum von Condrobs präsentieren wir 50 Wochen lang je eine Geschichte aus dem Verein. In dieser Geschichte geht es um Susanne, die ihren persönlichen Weg zurück ins Leben erzählt.

mehr lesen
Tag der offenen Tür in Schweinfurt

Tag der offenen Tür in Schweinfurt

In Schweinfurt fand heute ein Tag der offenen Tür statt. Nebst Infos zum dortigen Angebot konnten die Besucher*innen Werke des Projekts „KunstWege – vom Leben gezeichnet“ bewundern sowie einer Musiksession lauschen.

mehr lesen
Fachdiskussion Zusammenhänge von Sucht und Gewalt

Fachdiskussion Zusammenhänge von Sucht und Gewalt

Während der Münchner Aktionswochen gegen Gewalt an Frauen*, Mädchen*, Jungen* und nonbinären Menschen nutzt Condrobs die sich bietende Möglichkeit, durch eine Fachdiskussion auf die Zusammenhänge von Sucht und Gewalt hinzuweisen.

mehr lesen