„Vergiss das Klischee von Therapie“

12. Februar 2021

AMBULANTE REHABILITATION BEI PEDRO

Die Pedro Suchtfachstelle Ost ist ein Anlaufpunkt für alle suchtkranken und suchtgefährdeten Menschen im Osten Münchens. Hier finden sie Hilfe, psychosoziale Begleitung und die Möglichkeit zur ambulanten Rehabilitation. Wie eine solche Rehabilitationstherapie aussieht, darüber haben wir unsere Einrichtungsleiterin Susanne Taubmann interviewt.

Susanne, wie kommen Menschen zur Ambulanten Rehabilitation zu Pedro?

Entweder er*sie kommt selbst auf uns zu, oder eine Suchtberatung oder andere Fachstelle vermittelt zu uns. Alle sind bei uns willkommen!

Gibt es bestimmte Regeln bei einer Ambulanten Reha?

Ja, es gibt eine Reha-Vereinbarung, wie zum Beispiel Zeit, Umfang und Rahmenbedingungen. Die werden zum Teil auch vom Kostenträger (Deutsche Rentenversicherung) der Rehabilitation festlegt. Gemeinsam mit dem*der Klient*in legen wir Ziele fest, die er*sie erreichen will. Und natürlich gibt sich auch jede Gruppe selbst ihre eigenen Regeln, zum Beispiel Respekt, wertschätzender Umgang, Schweigepflicht und so weiter.

Wie lange sind Menschen bei euch in Reha?

Die Reha dauert zwölf Monate, in denen der*die Klient*in zu wöchentlichen Einzel- und Gruppensitzungen kommt. Bei Bedarf kann diese verlängert werden oder es gibt die Möglichkeit, noch eine Nachsorge anzuschließen.

Welche Vorurteile und Klischees gibt es über Therapie? Was macht eine Therapie bei Pedro besonders?

Wir alle haben Therapie-Klischees aus dem Kino im Kopf: Da werden Menschen nicht ernst genommen, oder die Therapeut*innen haben keine Ahnung davon, wo du herkommst und was du wirklich brauchst. Das ist bei Pedro anders! Egal wo Du herkommst – wir schätzen und akzeptieren Dich, so wie Du bist. Auch Humor ist uns wichtig! Menschen bringen ihre Themen mit, und wir arbeiten gemeinsam daran. Du kannst bei uns Deine Gefühle zeigen und musst nicht immer cool oder stark sein. Alles, was bei der Ambulanten Reha passiert, bleibt unter uns. Deshalb sind fast alle, die zu uns kommen froh, dass sie sich getraut haben, eine Reha bei Pedro zu beginnen.

Und was sagen Menschen nach der Ambulanten Reha bei Pedro?

„Vergiss das Klischee von Therapie, das Du im Kopf hast.“

„Hier darf ich sein wie ich bin.“

„Therapie ist Abwechslung – einfach mal was Neues im Alltag.“

„Hier kann ich Erfahrungen sammeln, über mich, über andere.“

„Therapie, das heißt die Komfortzone verlassen. Es kann anstrengend sein, aber es lohnt sich immer.“

„Hier kann ich mich austauschen mit anderen Betroffenen.“

„Alles kann, nichts muss: Es ist ein Ausprobieren und Erfahren, was für mich passt.“

Willst du mehr zur Ambulanten Reha bei Pedro erfahren? Dann wende dich an pedro[at]condrobs.de !

Das könnte Sie auch interessieren

50 Geschichten: Helfende Hände

50 Geschichten: Helfende Hände

Zum 50-jährigen Jubiläum von Condrobs präsentieren wir 50 Wochen lang je eine Geschichte aus dem Verein. In dieser Geschichte geht es um Susanne, die ihren persönlichen Weg zurück ins Leben erzählt.

mehr lesen
Tag der offenen Tür in Schweinfurt

Tag der offenen Tür in Schweinfurt

In Schweinfurt fand heute ein Tag der offenen Tür statt. Nebst Infos zum dortigen Angebot konnten die Besucher*innen Werke des Projekts „KunstWege – vom Leben gezeichnet“ bewundern sowie einer Musiksession lauschen.

mehr lesen
Fachdiskussion Zusammenhänge von Sucht und Gewalt

Fachdiskussion Zusammenhänge von Sucht und Gewalt

Während der Münchner Aktionswochen gegen Gewalt an Frauen*, Mädchen*, Jungen* und nonbinären Menschen nutzt Condrobs die sich bietende Möglichkeit, durch eine Fachdiskussion auf die Zusammenhänge von Sucht und Gewalt hinzuweisen.

mehr lesen