Ingolstadt: Zehn Jahre „HaLT“

1. März 2019

Präventionsprojekt für Jugendliche mit riskantem Alkoholkonsum

Ingolstadt, 01. März 2019 – „Hart am LimiT“, kurz HaLT, ist inzwischen das bundesweit am weitesten verbreitete Alkoholpräventionsprojekt für Kinder und Jugendliche. Seit 2008 gibt es HaLT in Bayern. Inzwischen wird das Projekt an 45 Standorten in allen sieben Regierungsbezirken, über das gesamte Bundesland verteilt, angeboten. Ingolstadt ist seit 2009 ein Standort.

HaLT am Standort Ingolstadt

HaLT besteht aus einem „reaktiven“ und einem „proaktiven“ Teil. Der reaktive Teil wendet sich ganz gezielt an Jugendliche mit riskantem Alkoholkonsum und deren Eltern. Die Mitarbeiter*innen von Condrobs bieten Jugendlichen, die wegen Alkoholkonsum im Krankenhaus landen oder von der Polizei wegen Alkoholauffälligkeit an das Jugendamt gemeldet werden, gezielt Beratung und Unterstützung an. 2018 meldeten die Kliniken in und um Ingolstadt 140 Fälle von Alkoholauffälligen Jugendlichen, die Polizei 155.

„Vorbeugen ist besser als Nachsteuern“

Präventionsmaßnahmen bilden den proaktiven Teil von HaLT. Hier wird versucht, Problemen mit Alkohol im Vorhinein vorzubeugen. Die Mitarbeiter*innen von Condrobs easyContact in Ingolstadt können so jährlich bis zu 700 Schüler*innen an Ingolstädter Schulen erreichen, Elternkurse und Lehrerfortbildungen und viele weitere Maßnahmen zur Suchtprävention im Rahmen des Projektes HaLT durchführen.

Weitere Infos zu HaLT in Bayern finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

50 Geschichten: Kaffeefahrt mit Preisverleihung

50 Geschichten: Kaffeefahrt mit Preisverleihung

Zum 50-jährigen Jubiläum von Condrobs präsentieren wir 50 Wochen lang je eine Geschichte aus dem Verein. In diesem Beitrag geht es um einen Klienten aus dem BW Garmisch-Partenkirchen und seine Freude an Kaffeefahrten.

mehr lesen
Grillen für das Miteinander

Grillen für das Miteinander

Am 20. Mai feierte das BW 40+ gemeinsam mit dem Mag-Nachbarschaftstreff ein Grillfest. Es war ein wunderbares Fest, das die BW 40+ Bewohner*innen und die Nachbarschaft enger zusammenrücken ließ.

mehr lesen