Ingolstadt: Zehn Jahre „HaLT“

1. März 2019

Präventionsprojekt für Jugendliche mit riskantem Alkoholkonsum

Ingolstadt, 01. März 2019 – „Hart am LimiT“, kurz HaLT, ist inzwischen das bundesweit am weitesten verbreitete Alkoholpräventionsprojekt für Kinder und Jugendliche. Seit 2008 gibt es HaLT in Bayern. Inzwischen wird das Projekt an 45 Standorten in allen sieben Regierungsbezirken, über das gesamte Bundesland verteilt, angeboten. Ingolstadt ist seit 2009 ein Standort.

HaLT am Standort Ingolstadt

HaLT besteht aus einem „reaktiven“ und einem „proaktiven“ Teil. Der reaktive Teil wendet sich ganz gezielt an Jugendliche mit riskantem Alkoholkonsum und deren Eltern. Die Mitarbeiter*innen von Condrobs bieten Jugendlichen, die wegen Alkoholkonsum im Krankenhaus landen oder von der Polizei wegen Alkoholauffälligkeit an das Jugendamt gemeldet werden, gezielt Beratung und Unterstützung an. 2018 meldeten die Kliniken in und um Ingolstadt 140 Fälle von Alkoholauffälligen Jugendlichen, die Polizei 155.

„Vorbeugen ist besser als Nachsteuern“

Präventionsmaßnahmen bilden den proaktiven Teil von HaLT. Hier wird versucht, Problemen mit Alkohol im Vorhinein vorzubeugen. Die Mitarbeiter*innen von Condrobs easyContact in Ingolstadt können so jährlich bis zu 700 Schüler*innen an Ingolstädter Schulen erreichen, Elternkurse und Lehrerfortbildungen und viele weitere Maßnahmen zur Suchtprävention im Rahmen des Projektes HaLT durchführen.

Weitere Infos zu HaLT in Bayern finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Karin schöpft neuen Mut

Karin schöpft neuen Mut

Karins Geschichte zeigt, wie wertvoll die frauen*spezifische Condrobs-Suchttherapie ist. Bei Prima Donna hat sie gelernt, kleine Schritte zu machen, realistische Ziele zu verfolgen und Selbstfürsorge walten zu lassen.

mehr lesen
Tani will Ärztin werden

Tani will Ärztin werden

Tani hat trotz ihrer erst 14 Jahre bereits viel mitgemacht. Dank Ihrer Spende blickt sie – unterstützt durch die ambulante Familienhilfe – mittlerweile hoffnungsfroh in die Zukunft.

mehr lesen