Der Weg aus der Sucht – mit Ihrer Hilfe

28. Dezember 2021

Pauls Leben hat ein paar ungute Abzweigungen genommen. Um den richtigen Weg wiederzufinden, braucht er Unterstützung. Von Condrobs. Und von Spender*innen, die uns helfen, Menschen wie Paul zu helfen.

Verletzte Seele

Paul (Name geändert) ist fünf Jahre alt, als sich seine Eltern trennen. Ein harter Schlag für diese verwundbare Kinderseele. Die so dringend notwendige Stabilität, die Paul braucht, wird ihm nicht zuteil. Ganz im Gegenteil: Da die neue Partnerin Paul ablehnt, bricht der Vater den Kontakt zu ihm ab. Paul fühlt sich allein und verlassen. Diese Emotionen verstärken sich, als seine Mutter später einen neuen Freund findet. Paul ist einsam, fühlt sich im Stich gelassen.

Dem Kreislauf entkommen

Als Jugendlicher findet er Zuflucht und Halt in einer „Gang“. Dort beginnt er mit 14 Jahren Zigaretten und Alkohol zu konsumieren. Doch dabei bleibt es nicht. Paul kommt mit immer stärkeren Drogen in Kontakt. Als er 18 Jahre alt ist, wendet sich seine Mutter mit der Bitte um Hilfe an Condrobs. Unser erfahrenes Team begleitet und unterstützt die Familie intensiv – und dennoch landet Paul wenig später in der Obdachlosigkeit.

Ein erster Schritt ist getan

Aber aufgeben ist keine Option. Wir vermit­teln den jungen Menschen in eine suchttherapeu­tische Wohngemein­schaft. Die ihm dort angebotene Hilfe nimmt Paul dankbar an und arbeitet aktiv mit. Sein Weg aus der Suchtkrankheit heraus dauert noch an, doch ein erster Schritt ist getan.

Ihre Spende macht den Unterschied

Dank Ihrer Unterstützung können wir unsere Angebote stetig anpassen und so noch mehr Menschen wie Paul helfen. Vor allem die Corona-Krise stellt unsere Arbeit vor große Heraus­forderungen. Gerade jetzt brauchen belastete Familien und Menschen in schwierigen Lebens­situationen uns mehr denn je. Lassen Sie uns gemeinsam weiterhin Menschen in Not beistehen! 

Gemeinsam mehr bewirken!

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

5 Jahre Condrobs Schweinfurt

5 Jahre Condrobs Schweinfurt

Wir konnten es kaum glauben, es sind jetzt bereits 5 Jahre vergangen, seitdem die Würzburger Einrichtungsleiterin Claudia Nembach sich mit der ersten Mitarbeiterin und den ersten Klient*innen in Schweinfurt zu Gesprächen getroffen hat.

mehr lesen