Gemeinsam für eine bessere Zukunft: Kartei der Not unterstützt Jugendwohngruppe

7. Februar 2024

Die Stiftung Kartei der Not hat mit einer großzügigen Förderung dafür gesorgt, dass Jugendliche, die von ihren Eltern meist nicht geliebt und gewollt und unverschuldet in Not geraten sind, einen sicheren Ort der inneren Ruhe und Erholung in Augsburg in der Jugendwohngruppe Kobelweg erhalten haben.

Förderung für heimatbezogene Versorgung und Lebensraumgestaltung

Dies ermöglicht es Condrobs, die Jugendlichen heimatbezogen zu versorgen und an der Verwirklichung ihrer Ziele zu arbeiten. Dank der Unterstützung konnten die Zimmer und Wohnküche unserer Wohneinheit grundständig ausgestattet werden, wodurch eine wohnliche Atmosphäre mit mehr Komfort geschaffen werden konnte.

Mehr als Möbel: Eine Lebensveränderung

Die Förderung der Kartei der Not geht weit über die rein materielle Unterstützung hinaus. Die Ausstattung der Zimmer und Wohnküche mit Betten, Schränken, Tischen, Sofas, Stühlen und Fernsehern vermittelt den Jugendlichen ein Gefühl des Ankommens. Es schafft eine Atmosphäre, in der sie sich ohne Vorbehalte angenommen fühlen und das Leben wieder als lebenswert empfinden können. Diese Unterstützung gibt nicht nur physische Sicherheit, sondern eröffnet auch die Möglichkeit, sich selbst zu verwirklichen und die innere traumatische Kälte zu überwinden.

Bedeutender Beitrag für die Zukunft

Condrobs dankt der Kartei der Not herzlich für die Hilfe. Mit der Förderung konnte Jugendlichen in schwierigen Lebenssituationen Hoffnung und Perspektive geschenkt werden. Gemeinsam können wir weiterhin einen bedeutenden Beitrag für eine bessere Zukunft leisten.

Das könnte Sie auch interessieren

Unterstützung von Kindern aus suchtbelasteten Familien: SwiM präsentiert Praxisbeispiel

Unterstützung von Kindern aus suchtbelasteten Familien: SwiM präsentiert Praxisbeispiel

Letzte Woche fand im Rahmen der Aktionswoche für Kinder aus suchtbelasteten Familien eine digitale Veranstaltung statt, bei der Sicher wachsen in München (SwiM) ein Praxisbeispiel vorstellte. Die Dringlichkeit der Hilfsangebote unterstreicht auch ein Artikel der Frankfurter Rundschau, in dem Heike Meister, stellvertretende Abteilungsleiterin der Jugend-, Sucht- und Familienhilfen von Condrobs, sich äußert.

mehr lesen