Weiter helfen trotz Corona Krise

15. Dezember 2020

Ein Überblick über unsere Angebote

München, 15.12.2020 – Die zweite Corona-Welle führt dazu, dass wir alle unsere Kontakte abermals einschränken müssen. Bei Condrobs wissen wir aber auch: Menschen in schwierigen Lebenslagen brauchen nun besondere Unterstützung. Wie wir sicherstellen, dass niemand zurückgelassen wird und wie unsere Einrichtungen während der kommenden strengen Kontaktbeschränkungen arbeiten, lesen Sie hier.

Condrobs betreut viele Menschen, die nun als „Risikogruppe“ eingestuft sind: Menschen mit geschwächtem Immunsystem, Suchtkranke, Ältere. Diesen Menschen müssen wir weiterhin helfen und sie gleichzeitig vor Infektion schützen.
Wenn Kitas und Schulen schließen oder nur eingeschränkt betrieben werde, trifft das die  Jugendhilfe, Sozialarbeit und damit besonders Familien in Problemlagen. Wir werden daher im Rahmen der Vorgaben auch weiterhin alles dafür tun, Kindern, Jugendlichen und Familien zu helfen.
In den kommenden Wochen arbeiten wir also in einem Zwiespalt. Für uns ist das Allerwichtigste: Wir sind wo immer möglich für Menschen da!
Trotzdem müssen einige Einschränkungen gemacht werden. In dieser laufend aktualisierten Übersicht finden Sie erste Informationen darüber, welche Maßnahmen wir in unseren Einrichtungen treffen müssen.

Zur Übersicht: Unsere Einrichtungen während der Corona Krise

 

Alle unsere Einrichtungen sind weiterhin für Sie erreichbar. Wenn Sie über die Informationen in der Liste hinaus mehr über unsere Hilfe erfahren wollen, bitte rufen Sie unsere Einrichtungen als Erstes an oder senden Sie ein E-Mail.
Einrichtungen, die unter die Regelung der „kritischen Infrastruktur“ (etwa  Behindertenhilfe, und Kinder- und Jugendhilfe) fallen, werden ihren regelmäßigen Betrieb fortsetzen.
Mehr denn je müssen wir nun aufeinander schauen. Wir helfen Menschen in den unterschiedlichsten Lebenslagen. Ob Drogenberatung, Suchthilfe, niedrigschwellige Hilfe im Kontaktladen, Migrationsarbeit oder Jugendhilfe und Streetwork: Trotz Einschränkungen aufgrund des Coronavirus können Sie weiterhin auf unsere Hilfe zählen. Hier auf unserer Website sowie auf Facebook, Instagram und Twitter werden wir Sie auch in Zukunft informieren!

Das könnte Sie auch interessieren

Unterstützung von Kindern aus suchtbelasteten Familien: SwiM präsentiert Praxisbeispiel

Unterstützung von Kindern aus suchtbelasteten Familien: SwiM präsentiert Praxisbeispiel

Letzte Woche fand im Rahmen der Aktionswoche für Kinder aus suchtbelasteten Familien eine digitale Veranstaltung statt, bei der Sicher wachsen in München (SwiM) ein Praxisbeispiel vorstellte. Die Dringlichkeit der Hilfsangebote unterstreicht auch ein Artikel der Frankfurter Rundschau, in dem Heike Meister, stellvertretende Abteilungsleiterin der Jugend-, Sucht- und Familienhilfen von Condrobs, sich äußert.

mehr lesen
Digitalrat München gestartet

Digitalrat München gestartet

Seit kurzem hat München einen Digitalrat, der sich aus Expert*innen und Vertreter*innen verschiedener Interessensgruppen zusammensetzt. Verfolgt wird das Ziel, ein breites Spektrum der Münchner Stadtgesellschaft abzubilden und somit diverse Perspektiven in den Prozess der Digitalisierung einzubringen. Für den Bereich „Wohlfahrt und Soziales“ berufen wurde u.a. Condrobs-Vorständin Katrin Bahr.

mehr lesen