50 Geschichten: Ein kleines Zuhause

7. November 2022

Dieser Beitrag aus dem Kontaktladen off+ erschien erstmals 2018.

* * * * * * * * * * * * *

Es nieselt an diesem Montagmorgen. Kaffeeduft kitzelt in der Nase. Der Kontaktladen off+ an der Balanstraße öffnet gerade seine Pforten. Die Sozialpädagog*innen bereiten den Tag vor. Heute ist Tafelausgabe. Kurz nach 9 Uhr fährt ein großer weißer Transporter die Auffahrt entlang. Die Tafel ist da. Das Wetter wird immer schlechter, doch das scheint hier niemandem etwas auszumachen. Im Transporter stapeln sich kiloweise Kartoffeln, Tomaten, Mandarinen, Pudding, Nudeln.

Dirk und seine beiden Kollegen von der Tafel reichen den Mitarbeiter*innen vom Kontaktladen die gespendeten Waren, die direkt vom Großmarkt kommen. Das off+ ist die zweite von elf Stationen. Viel zu tun. Dirk ist seit 14 Jahren bei der Tafel, seit über zehn Jahren versorgt die Tafel auch das off+. Seine Arbeit macht ihm Spaß, das merkt man. Schnell sind die Waren im Trockenen. Dann müssen Dirk und seine Kollegen auch schon wieder weiter.

Zur Mittagszeit werden die Lebensmittel dann an die Besucher*innen des Kontaktladens ausgegeben. Unterstützung erhalten die Mitarbeiter*innen von Teilnehmer*innen des Beschäftigungsprojektes, das sind Suchtmittelabhängige, die stabil substituiert sind, Menschen, die Sozialstunden ableisten, sowie Ehrenamtliche. An diesem Tag kommen sechs Projektteilnehmer*innen.

„Die Tagesstruktur ist bei uns enorm wichtig“, erklärt Arbeitsanleiter Benjamin [Anm. d. Red.: Name geändert], „Wir arbeiten hier zusammen wie in einer kleinen Firma, die gut funktioniert, wenn alle pünktlich sind und wir uns aufeinander verlassen können.“ Die Männer* und Frauen* helfen nicht nur bei der Ausgabe, sondern auch beim Einkauf und bei der Zubereitung des Mittagessens. Heute gibt es Nudeln mit Gorgonzola-Sauce. Doch bis dahin ist noch einiges zu tun.

In einer Kleiderkammer liegt warme Kleidung bereit – dringend benötigt vor allem jetzt, im Winter. Ins off+ kommen viele Stammbesucher*innen. Es ist ihr kleines Zuhause.

50 Jahre – 50 Wochen – 50 Geschichten Das Jahr 2022 steht im Zeichen des 50-jährigen Jubiläums von Condrobs. Seit seinen Anfängen am 13. Dezember 1971 hat der Verein zahllosen Menschen geholfen, sie begleitet, unterstützt und ihnen mit individuell abgestimmten Angeboten eine Brücke ins Leben gebaut. Es gibt unzählige Geschichten, die dabei entstanden sind. Passend zum Jubiläum haben wir 50 Geschichten aus unseren Archiven zusammengetragen und von unseren Mitarbeiter*innen erhalten. 50 Wochen lang präsentieren wir eine davon. Kleine wie große, ernste wie witzige, persönliche wie öffentliche Storys. Denn das ist Condrobs: Sozial. Vielfältig. Bunt.

Condrobs unterstützen

Ihre Spende hilft Menschen in schwierigen Lebenssituationen und baut ihnen eine Brücke in ein gesundes, selbstbestimmtes Leben.

Jetzt spenden

Auf dem Laufenden bleiben

Ob lebensnahe Reportagen oder interessante Neuigkeiten aus Fach und Politik: Menschen zu helfen heißt, täglich Teil spannender Geschichten zu sein.

Gerne möchten wir diese Geschichten mit Ihnen teilen!

Zur Newsletter-Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Digitalrat München gestartet

Digitalrat München gestartet

Seit kurzem hat München einen Digitalrat, der sich aus Expert*innen und Vertreter*innen verschiedener Interessensgruppen zusammensetzt. Verfolgt wird das Ziel, ein breites Spektrum der Münchner Stadtgesellschaft abzubilden und somit diverse Perspektiven in den Prozess der Digitalisierung einzubringen. Für den Bereich „Wohlfahrt und Soziales“ berufen wurde u.a. Condrobs-Vorständin Katrin Bahr.

mehr lesen