50 Geschichten: Es weihnachtet im Pedro

19. Dezember 2022

Dieser Beitrag von der Pedro Suchtfachstelle Ost: Kontaktladen erschien erstmals 2018.

* * * * * * * * * * * * *

Nur ein paar Meter von der U-Bahn zum Pedro. Es ist schon dunkel. Halb fünf Uhr. Es ist kalt. Im Neuperlacher Einkaufszentrum PEP ist es warm und duftet. Die gestressten Gesichter der vergangenen Wochen sehen in der Vorweihnachtszeit noch gestresster aus. Ein einziger Wunsch: dazugehören. Sich auch anstellen für einen Schokocrêpe oder einen Punsch. Aber Hartz IV lässt keinen Spielraum. Nicht für einen Schokocrêpe oder Punsch. Und schon gar nicht für Weihnachtsgeschenke –  selbst wenn es jemanden zu beschenken gäbe.

Zeit der Hoffnung. Die Hände sind rot vor Kälte, und auch innerlich ist es kalt. Woher die Zuversicht für das neue Jahr nehmen?

Die Weihnachtsfeier im Pedro ist schon im vollen Gange.  Es hat angefangen zu schneien. Vorm Eingang drängen sich Menschen mit dampfenden Tassen. „Kinderpunsch“, sagt einer, nimmt den letzten Schluck und drückt die Tür auf. Einer der Stammgäste, Ricardo* (gestorben 2017) deutet ins Innere des Ladens. Lametta, Tannenzweige, Christbaumkugeln. „Hab ich geschmückt!“, sagt er und strahlt. „Das hab ich schon immer gut können.“ Es duftet nach Plätzchen, Schweinebraten, Ente, Rotkraut. „Selbst gemacht?“, fragt jemand. „Klar, alles!“, sagt Andi*, Mitarbeiter des Arbeitsprojekts. „Die Plätzchen haben wir sogar mit den Besuchern zusammen gebacken.“

Eine junge Frau schaut versonnen. „Das letzte Mal, als ich Plätzchen gebacken habe, war ich noch in der Grundschule. Da hat meine Oma noch gelebt, bei der ich aufgewachsen bin. Als sie gestorben ist, bin ich ja dann bald drauf gekommen.“ „Das war ein Projekt. Nächstes Jahr bist dabei!“ Engel mit weißer Tischdecke. Das Gespräch verstummt. Ein Nikolaus, jung, dynamisch weist eine verblüffende Ähnlichkeit mit einem der Pedro-Mitarbeiter auf. Im Schlepptau: der Krampus. Und er klettert auf dem Tisch herum. „Arbeitssicherheit!“ ruft eine Kollegin. Alle lachen. Manche sagen Gedichte auf, die Stimmung ist ausgelassen

„Wo ist der Besen?“, tönt es vom Arbeitsprojekt aus der Küche. „Und die Alufolie?“, fügt eine Frauenstimme hinzu. „Oh“, sagt der Nikolaus, „das ist mein Bischofsstab“. „Der Nikolaus!“

Die Mitarbeiter*innen bedienen. Alle bekommen Geschenke. Es ist der Moment der Geschenkübergabe, wenn die vom SZ-Kalender gespendeten Lebensmitteltaschen an unsere Besucher*innen überreicht werden. In diesem Moment sind nicht nur die Besucher*innen, sondern auch die Mitarbeiter*innen gerührt: „Ich stehe da und komme mir vor wie ein Weihnachtsengel, wenn ich in die dankbaren Augen der KL-Besucher*innen blicke“. Es ist oft das einzige Geschenk, die einzige Wertschätzung, die diese Menschen zum Fest der Liebe erhalten. Für einen Augenblick ein Gefühl von Zugehörigkeit zu haben, nicht allein zu sein –  ein Kontaktladen ist mehr als ein Ort zum Spritzentauschen, für manche ist es auch ein Stück Zuhause.

Der Bauch ist voll. Warm von innen. Auch die Seele hat ein bisschen Geborgenheit getankt. Vielleicht das wichtigste Geschenk.

 

*Anm. d. Red.: Namen geändert

50 Jahre – 50 Wochen – 50 Geschichten Das Jahr 2022 steht im Zeichen des 50-jährigen Jubiläums von Condrobs. Seit seinen Anfängen am 13. Dezember 1971 hat der Verein zahllosen Menschen geholfen, sie begleitet, unterstützt und ihnen mit individuell abgestimmten Angeboten eine Brücke ins Leben gebaut. Es gibt unzählige Geschichten, die dabei entstanden sind. Passend zum Jubiläum haben wir 50 Geschichten aus unseren Archiven zusammengetragen und von unseren Mitarbeiter*innen erhalten. 50 Wochen lang präsentieren wir eine davon. Kleine wie große, ernste wie witzige, persönliche wie öffentliche Storys. Denn das ist Condrobs: Sozial. Vielfältig. Bunt.

Condrobs unterstützen

Ihre Spende hilft Menschen in schwierigen Lebenssituationen und baut ihnen eine Brücke in ein gesundes, selbstbestimmtes Leben.

Jetzt spenden

Auf dem Laufenden bleiben

Ob lebensnahe Reportagen oder interessante Neuigkeiten aus Fach und Politik: Menschen zu helfen heißt, täglich Teil spannender Geschichten zu sein.

Gerne möchten wir diese Geschichten mit Ihnen teilen!

Zur Newsletter-Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

50 Geschichten: Eine echte Herausforderung

50 Geschichten: Eine echte Herausforderung

Zum 50-jährigen Jubiläum von Condrobs präsentieren wir 50 Wochen lang je eine Geschichte aus dem Verein. Diese Geschichte gibt Einblicke in das easyContact House und wie die Jugendlichen sich auf die Prüfungen vorbereiten.

mehr lesen
50 Geschichten: Helfende Hände

50 Geschichten: Helfende Hände

Zum 50-jährigen Jubiläum von Condrobs präsentieren wir 50 Wochen lang je eine Geschichte aus dem Verein. In dieser Geschichte geht es um Susanne, die ihren persönlichen Weg zurück ins Leben erzählt.

mehr lesen