Internationaler Gedenktag für verstorbene drogengebrauchende Menschen

13. Juli 2023

1.990 verstorbene Drogen gebrauchende Menschen – eine Tragödie, die sich vor unseren Augen abspielt
Man hörte es bereits einige Wochen vorher, dass es einen erneuten Anstieg drogenbedingter Todesfälle für das Jahr 2022 geben wird. Ein erneuter Anstieg? Wir hatten doch in 2021 bereits zum fünften Mal in Folge einen Anstieg von Menschen, die an Überdosierungen infolge von Schwarzmarktsubstanzen und jahrzehntelanger Verfolgung und Kriminalisierung verstarben. Dass sich hier eine Tragödie mitten unter uns abspielt, dürfte selbst den letzten Kritiker*innen eines Politikwechsels klar geworden sein und jene, die seit mehr als 25 Jahren für eine Drogenpolitik eintreten, die auf anderen Grundelementen fußt, fühlen sich erneut beschämt bestätigt.

Steigerungsraten von mehr als 100 % – unglaublich, beschämend und traurig
Die Zahlen sind in den zurückliegenden Jahren kontinuierlich gestiegen. 2012 waren es 944 Drogen gebrauchende Menschen, die verstarben. Jetzt sind es 1.990. Dies ist eine dramatische Steigerung von mehr als 100 %. Haupttodesursachen waren erneut der Konsum von Opioiden (1.194) – davon 749 mit Heroin und Morphin. Auch die Langzeitfolgen (663) des Drogenkonsums sind vielfach todesursächlich. Hier bleibt unklar welche Langzeitfolgen dies genau sind. Gestiegen sind die Zahlen im Vergleich zu 2021 etwa bei polyvalenten Vergiftungen in Verbindung mit Kokain und Crack oder Amphetaminen und bei Vergiftungen in Verbindung mit psychoaktiven Medikamenten.

Mehr zum Gedenktag 2023 findet Ihr auf www.gedenktag21juli.de


 

Condrobs beteiligt sich mit Aktionen in München und Bayreuth

München: Das Trägerbündnis aus Caritas Therapieverbund Sucht, prop e.V., Condrobs e.V., Münchener Aidshilfe, JES München, open.med, Arbeitskreis Kritische Medizin, Arbeitskreis Kritische Soziale Arbeit laden zum Gedenken und zur Schweigeminute ein und wiederholen ihre Forderung nach Drogenkonsumräumen in München/Bayern. Mehr zur Veranstaltung in München findet Ihr hier. 

Bayreuth: JES Bayreuth, Condrobs e.V. und die Landeskirchliche Gemeinschaft Stadtmission bilden eine Kooperation und bieten zum 21.07.2023 allen Interessierten die Möglichkeit zur Information, zum Gespräch und zum individuellen Gedenken. Mehr zur Veranstaltung in Bayreuth findet Ihr hier. 

 

Presseanfragen?

Melden Sie sich gerne.

E-Mail: presse@condrobs.de
Telefon: 089 384082-33

Condrobs e.V.
Zentralverwaltung
Berg-am-Laim-Straße 47
81673 München

Das könnte Sie auch interessieren

Die erste ConNews 2024 ist da!

Die erste ConNews 2024 ist da!

Gemeinsam für Demokratie und Menschlichkeit In der Titelgeschichte erheben wir, auch im Namen unserer Klientel, die Stimme gegen Hassbotschaften, Antifeminismus und die Stigmatisierung von Minderheiten und für Toleranz, Teilhabe und Demokratie. Condrobs Frauen*salon...

mehr lesen
Trauerbekundung

Trauerbekundung

Mit Bestürzung und Entsetzen haben wir vom Tod des 29-jährigen Mannheimer Polizisten erfahren. Condrobs verurteilt jede Form von Gewalt aufs Schärfste und steht entschieden gegen Extremismus ein.

mehr lesen