50 Geschichten: Augsburger*innen wehren sich gegen Nadims Abschiebung

22. August 2022

Dieser Beitrag erschien erstmals 2020 als Pressemitteilung für die easyContact Jugendwohngemeinschaft Augsburg

* * * * * * * * * * * * *

„Das ganze Leben wird ihm schlagartig entzogen“

Nadim [Anm. d. Red.: Name geändert] hatte sich eine sichere Zukunft aufgebaut. Trotz seiner vorbildlichen Integration droht ihm nun die Abschiebung. Doch rund 2.300 Augsburger*innen setzen sich in einer Petition für Nabils sicheres Leben in Deutschland ein.

Augsburg, 1.12.2020 – Nadims Flucht aus dem Jemen ist voller schmerzhafter Erinnerungen. Mit 15 verließ er den Krisenherd seiner Heimat und machte sich auf den Weg in eine sichere Zukunft. Die traumatischen Erfahrungen, die er zuhause machen musste, hallen bis heute nach. Auch seine Zeit in den Asylzentren Griechenlands beschreibt er heute als unerträglich belastend. Es fehlte am Nötigsten, Unruhen und Gewalt waren keine Seltenheit.

Doch genau dorthin soll Nadim nun abgeschoben werden. Das Problem? Endlich auf europäischem Boden, hatte Nadim bei seiner Ankunft in Griechenland Asyl beantragt. Asyl in Deutschland bleibt ihm daher nach monatelangem Verfahren verwehrt. Eine Fehlentscheidung, attestiert nun eine Petition an die Härtefallkommission des Bayrischen Landtags.

Abschiebung trotz psychischer Vorbelastung?

„Die vielen Rückschläge und Lasten der letzten Monate ziehen ihm immer wieder den Boden unter den Füßen weg und stellen eine sehr belastende Situation für den jungen Menschen dar“, berichtet Katharina Thurner, die Initiatorin der Petition. Während seiner Zeit in der easyContact Jugendwohngemeinschaft des Vereins Condrobs konnte Nadim viele Aspekte seines Traumas verarbeiten. Auch schloss er die Berufsschule ab und auf ihn wartet ein Angebot zur Ausbildung als Maler. Nun, da die Abschiebung droht, kommen Verzweiflung, Perspektivlosigkeit und psychische Vorbelastungen wieder hoch: „Nadim ist verzweifelt, leidet unter depressiven Schüben und äußerte Selbstmordgedanken,“ erzählt Astrid Nave, Einrichtungsleiterin in Nadims Jugend WG. „Dabei hat er bewiesen, dass er seinen Teil zu unserer Gesellschaft beitragen kann. Ihm diese Chance nicht zu geben, ist nicht nachvollziehbar!“

2.300 Augsburger*innen für Nadim

Rund 2.300 Menschen stehen bereits mit ihrer Unterschrift hinter Nadim, Tendenz steigend. Für Thurner und ihre Mitstreiter*innen ist klar: „Es sollte zur Normalität werden, dass die zentrale Ausländerbehörde Einzelfälle detaillierter überprüft und einem sehr gut integrierten und motivierten jungen Menschen wie Nadim Asyl in Deutschland gewährt.“

Noch fehlt diese Einsicht vonseiten der Behörden. Ab 1. Dezember 2020 muss Nadim aus der Jugend WG ausziehen. Die bevorstehende Unterbringung in einem Ankerzentrum in München ist in vielerlei Hinsicht problematisch. Aufgrund der Corona-Situation und dem Jahreswechsel wird (so wurde es angekündigt) der Aufenthalt im Ankerzentrum einige Wochen bis Monate dauern. In welcher Stadt Nadim letztendlich unterkommen soll, ist unklar. Die Vorstellung, auf unbestimmte Zeit in einem Ankerzentrum leben zu müssen, löst bei dem jungen Mann Panik aus. Zu frisch ist die Erinnerung an traumatisierende Erfahrungen in Mehrbettlagern.

Vom Ankerzentrum aus folgt zunächst die Zuweisung in eine oberbayerische Gemeinschaftsunterkunft und dann droht die Abschiebung. Um das zu verhindern und Nadims hart erarbeitete Zukunft in Augsburg zu sichern, kämpfen seine zahlreichen Unterstützer*innen währenddessen weiter.

Update:

Leider hat Nadim letztlich keine Zuweisung nach Augsburg bekommen, da kein Präzedenzfall geschaffen werden sollte. Zunächst wurde er an das Ankerzentrum in München verwiesen. Glücklicherweise konnte zwischenzeitlich eine bessere Lösung für Nadim gefunden werden. Nach ca. zwei weiteren Monaten hat er Deutschland jedoch verlassen, da er keine Perspektive für sich gesehen hat. Wir wünschen Nadim alles Gute für seine Zukunft und hoffen, dass er sich gut in seiner neuen Heimat eingelebt hat.

50 Jahre – 50 Wochen – 50 Geschichten Das Jahr 2022 steht im Zeichen des 50-jährigen Jubiläums von Condrobs. Seit seinen Anfängen am 13. Dezember 1971 hat der Verein zahllosen Menschen geholfen, sie begleitet, unterstützt und ihnen mit individuell abgestimmten Angeboten eine Brücke ins Leben gebaut. Es gibt unzählige Geschichten, die dabei entstanden sind. Passend zum Jubiläum haben wir 50 Geschichten aus unseren Archiven zusammengetragen und von unseren Mitarbeiter*innen erhalten. 50 Wochen lang präsentieren wir eine davon. Kleine wie große, ernste wie witzige, persönliche wie öffentliche Storys. Denn das ist Condrobs: Sozial. Vielfältig. Bunt.

Condrobs unterstützen

Ihre Spende hilft Menschen in schwierigen Lebenssituationen und baut ihnen eine Brücke in ein gesundes, selbstbestimmtes Leben.

Jetzt spenden

Auf dem Laufenden bleiben

Ob lebensnahe Reportagen oder interessante Neuigkeiten aus Fach und Politik: Menschen zu helfen heißt, täglich Teil spannender Geschichten zu sein.

Gerne möchten wir diese Geschichten mit Ihnen teilen!

Zur Newsletter-Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

50 Geschichten: Wir fangen wieder an zu leben

50 Geschichten: Wir fangen wieder an zu leben

Zum 50-jährigen Jubiläum von Condrobs präsentieren wir 50 Wochen lang je eine Geschichte aus dem Verein. Dieser Beitrag gibt Einblicke in die Erinnerungswelt von Yvonne Schmid, ehemaliges Vorstandsmitglied mit eigener Erlebnisgeschichte.

mehr lesen