50 Geschichten: Der Traum

31. Januar 2022

Dieser Beitrag wurde erstmals 2018 veröffentlicht.

* * * * * * * * * * * * *

Alleine in Deutschland

Samir M. [Anm. d. Red.: Name geändert]  aus der Puerto Wohngemeinschaft für unbegleitete minderjährige Geflüchtete in Augsburg (Anm. der Red.: der jetzige Einrichtungsname lautet NeuHäuser Jugendwohnen – Inobhutnahme – Ausbildungsförderung) hat einen Traum. Noch zwei Jahre zuvor hätte der 17-Jährige nicht vermocht, über den Tag, die nächsten Stunden hinauszublicken. Sein Leben schien ihm aussichtslos, verloren. Samir hatte sein Heimatland Syrien mit 13 Jahren zusammen mit Mutter und Brüdern verlassen und war nach endloser, zehrender Flucht schließlich allein in Deutschland angekommen.

Ein Ort voller Sicherheit

Das Jugendamt sagte ihm einen Platz in der Puerto Wohngemeinschaft zu, denn der verängstigte Jugendliche benötigte offensichtlich einen geschützten, sicheren Ort, um das Erlebte und die Trennung von seiner Familie verarbeiten zu können. Hier bekam er Zeit und professionelle Unterstützung, um sich eine neue Zukunft aufzubauen. Und das gelang! In der Übergangsklasse der Augsburger Mittelschule, der er zugewiesen wurde, fand er sich nach und nach immer besser zurecht.

Der Traum – in greifbarer Nähe

Nach zwei Jahren schloss er mit einem qualifizierenden Mittelschulabschluss ab. Wie stolz waren Mitbewohner und Betreuer*innen seiner Wohngemeinschaft auf Samir und seinen Erfolg: Seine Abschlussnote war eine der besten, die Schüler*innen mit Migrationshintergrund an seiner Schule erlangten. Samirs beruflicher Traum aus seiner fernen Kindheit in Syrien rückt nun in greifbare Nähe: Er beginnt eine Ausbildung als Sozialpfleger und möchte eines Tages als Krankenpfleger oder sogar Arzt Menschen helfen.

Pläne für die Zukunft

Eines Tages aber verrät Samir seiner Betreuerin ein Geheimnis: Sein schmales Ausbildungsgehalt spart Samir eisern, denn er hat noch einen ganz persönlichen Traum, der ihn motiviert: Da seine Mutter vor einigen Wochen auch endlich wohlbehalten in Deutschland angekommen ist, will Samir die Führerscheinprüfung machen, um seine Mutter eines Tages mit seinem eigenen Auto nach Berlin zu ihrem Bruder zu bringen. Die Betreuerin drückt ihm fest die Daumen, dass dieser Traum irgendwann in Erfüllung geht.

50 Jahre – 50 Wochen – 50 Geschichten Das Jahr 2022 steht im Zeichen des 50-jährigen Jubiläums von Condrobs. Seit seinen Anfängen am 13. Dezember 1971 hat der Verein zahllosen Menschen geholfen, sie begleitet, unterstützt und ihnen mit individuell abgestimmten Angeboten eine Brücke ins Leben gebaut. Es gibt unzählige Geschichten, die dabei entstanden sind. Passend zum Jubiläum haben wir 50 Geschichten aus unseren Archiven zusammengetragen und von unseren Mitarbeiter*innen erhalten. 50 Wochen lang präsentieren wir eine davon. Kleine wie große, ernste wie witzige, persönliche wie öffentliche Storys. Denn das ist Condrobs: Sozial. Vielfältig. Bunt.

Condrobs unterstützen

Ihre Spende hilft Menschen in schwierigen Lebenssituationen und baut ihnen eine Brücke in ein gesundes, selbstbestimmtes Leben.

Jetzt spenden

Auf dem Laufenden bleiben

Ob lebensnahe Reportagen oder interessante Neuigkeiten aus Fach und Politik: Menschen zu helfen heißt, täglich Teil spannender Geschichten zu sein.

Gerne möchten wir diese Geschichten mit Ihnen teilen!

Zur Newsletter-Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

50 Geschichten: Helfende Hände

50 Geschichten: Helfende Hände

Zum 50-jährigen Jubiläum von Condrobs präsentieren wir 50 Wochen lang je eine Geschichte aus dem Verein. In dieser Geschichte geht es um Susanne, die ihren persönlichen Weg zurück ins Leben erzählt.

mehr lesen
50 Geschichten: Mittendrin statt außen vor

50 Geschichten: Mittendrin statt außen vor

Zum 50-jährigen Jubiläum von Condrobs präsentieren wir 50 Wochen lang je eine Geschichte aus dem Verein. In diesem Beitrag geht es um Jens H., dem es dank der Hilfe zur Selbsthilfe-Gruppe „Mittendrin“ wieder besser geht.

mehr lesen
50 Geschichten: Ein Schein in die Freiheit

50 Geschichten: Ein Schein in die Freiheit

Zum 50-jährigen Jubiläum von Condrobs präsentieren wir 50 Wochen lang je eine Geschichte aus dem Verein. In dieser Geschichte geht es um Masud, der durch seinen Führerschein einen großen Schritt in die Selbstständigkeit machte.

mehr lesen