„Recycling verbindet: Teilhabe durch Nachhaltigkeit!“: Impressionen vom Weltrecyclingtag

19. März 2024

Am 18. März verwandelte sich der Marienplatz in München in einen zentralen Ort des Engagements für Nachhaltigkeit und soziale Teilhabe. Unter dem Motto „Recycling verbindet: Teilhabe durch Nachhaltigkeit!“ präsentierten sich die Sozialbetriebe ConJob, der Condrobs Spendenladen & Secondhand, anderwerk (Teil der AWO – M – Group München) sowie der Erfindergarden (Werkzeugbibliothek) den interessierten Bürger*innen. Die Veranstaltung bot einen faszinierenden Einblick in die Welt des Recyclings und verdeutlichte gleichzeitig die entscheidende Rolle sozialer Beschäftigungsbetriebe für eine zukunftsfähige Gesellschaft.

Die Besucher*innen hatten die Möglichkeit, hautnah zu erleben, wie Elektroschrott von den Beschäftigten der Sozialbetriebe in aufwendiger Handarbeit zerlegt wird, um anschließend dem Recycling- oder einer Wiederverwendung zugeführt zu werden. Dieser praktische Einblick unterstrich die Bedeutung einer Kreislaufwirtschaft für München, insbesondere vor dem Hintergrund des von der Stadt verabschiedeten Zero-Waste-Konzepts.

Ein wichtiger Baustein für die Abfallreduzierung

Die herausragende Leistung der sozialen Beschäftigungsbetriebe wird besonders deutlich, wenn man die beeindruckenden Zahlen des jährlichen Abfallaufkommens pro Einwohner in München betrachtet. Bürgermeisterin Verena Dietl, die der Veranstaltung einen Besuch abstattete, hob die bedeutende Rolle, die die sozialen Beschäftigungsbetriebe bei der Abfallreduzierung und der Stärkung der Nachhaltigkeit in München spielen, hervor. Frederik Kronthaler, Vorstand von Condrobs, ergänzte: „Wichtig zu erwähnen ist, dass der Schrott regional bearbeitet wird. Weite Transportwege für die Zerlegung des Elektroschrotts, die wiederum Energie kosten, entfallen. Die zertifizierte, weitgehend händische Zerlegung ermöglicht eine besonders hohe Recyclingquote. Hier gehen Klimaschutz und soziale Integration Hand in Hand.“ Stephanie Lerf, Geschäftsführerin von anderwerk, betonte: „Die langzeitarbeitslosen Teilnehmenden bei anderwerk sind nicht nur beschäftigt, sondern gehen auch noch einer Arbeit nach, die der Gesellschaft hilft. Das ist Teilhabe Plus.“

Förderung der sozialen Teilhabe

Die Sozialbetriebe ConJob, Spendenladen & Secondhand, anderwerk und Erfindergarden zeichnen sich durch ebendiese ganzheitliche Herangehensweise aus, die nicht nur den Umweltschutz, sondern auch die soziale Teilhabe fördert. Rolf Heymann, Betriebsleiter von ConJob, erklärte: „Unsere Beschäftigten finden Sinn in ihrer Arbeit und gewinnen dadurch Stabilität. Das hilft ihnen, sich dem Arbeitsleben wieder anzunähern.“

Ein weiterer Ansatz zur Förderung von Nachhaltigkeit und Abfallvermeidung wurde vom Erfindergarden präsentiert. Andreas Kopp vom Erfindergarden erläuterte zur Werkzeugbibliothek: „Wir möchten dazu animieren, dass Menschen weniger kaufen und stattdessen mehr leihen, beispielsweise Werkzeug.“

Recycling mit sozialer Dimension

Anlässlich des Weltrecyclingtags wurde die Bedeutung sozialer Beschäftigungsbetriebe für die Abfallwirtschaft und die Arbeitsmarktintegration betont und das Bewusstsein für Recycling und Abfallvermeidung gestärkt.  Münchens soziale Beschäftigungsbetriebe stehen als Beispiele für gelungene Integration und nachhaltiges Handeln. Die gemeinsame Anstrengung dieser Akteure verdeutlicht, dass Abfallvermeidung, Recycling und Wiederverwendung nicht nur eine ökologische, sondern auch eine soziale Dimension hat.

Die beteiligten sozialen Betriebe

Condrobs ConJob ist ein sozialer Beschäftigungsbetrieb für Elektroschrottrecycling, Datenlöschung und Remarketing und bietet etwa 100 Menschen Beschäftigung und Qualifizierungsmöglichkeiten.  Die soziale und berufliche Integration von (langzeit-)arbeitslosen Erwachsenen und die Teilhabe am Arbeitsmarkt stehen im Vordergrund. Erfahrene Arbeitsanleiter*innen begleiten die Maßnahmeteilnehmer*innen und fördern Schlüsselqualifikationen sowie branchenspezifisches Know-how. Sozialpädagogische Unterstützung ist integraler Bestandteil des Programms, um psychosoziale Hürden zu überwinden und das Selbstwertgefühl zu stärken. In den letzten Jahren hat ConJob seine Verwertungskapazitäten nahezu verdoppelt und trägt damit wesentlich zur Behandlung und nachhaltigen Entsorgung des Elektroschrotts in München bei.

Condrobs Spendenladen & Secondhand: „Spenden. Stöbern. Gutes tun.“ Mit dem Beschäftigungsprojekt betreibt Condrobs einen Secondhandladen in der Emanuelstraße. Nicht nur gut erhaltene Sachspenden bekommen dort eine zweite Chance, auch Teilnehmer*innen mit Suchterfahrung erhalten in verschiedenen sozialpädagogisch begleiteten Maßnahmen die Möglichkeit einer stabilisierenden, sinnstiftenden Tätigkeit, um ihr Leben wieder selbstbestimmt in die Hand zu nehmen. Die Erlöse gehen zu 100% an die sozialen Projekte von Condrobs.

anderwerk ist ein soziales Unternehmen und Teil der AWO – M – Group München. Anderwerk bietet Qualifizierungs- und Beschäftigungsmaßnahmen zur sozialen und beruflichen Integration von (langzeit-) arbeitslosen Erwachsenen und sozial benachteiligten junger Menschen an. Anderwerk ist sozialer Dienstleister für die Kommune München, das Jobcenter München und andere Aufraggeber. Im Bereich Recycling ist anderwerk spezialisiert auf die Demontage und Entsorgung größerer gewerblicher und privater Mengen an Elektro-Altgeräten. Die zertifizierte Werkstatt in Feldkirchen ist gemäß den entsprechenden Gesetzen ein Entsorgungsfachbetrieb und (Erst-)Behandlungsanlage von Elektro- und Elektronikaltgeräten.

Erfindergarden (Werkzeugbibliothek) ist eine gemeinnützige Organisation, die sich zum Ziel gesetzt hat, besonders junge Menschen durch Bildungsangebote und Vermittlung von Praxiswissen zu inspirieren und zu befähigen, sich selbsttätig für nachhaltige Entwicklung einzusetzen. Sie stellen an ihren Begegnungsstätten Werkzeuge so niederschwellig wie möglich zur Verfügung und pflegen einen regen Wissens- und Erfahrungsaustausch mit der Community. Durch Initiativen wie die Münchner Werkzeugbibliothek wollen sie Leihen einfacher machen als Kaufen und einen Beitrag zum Wandel der Konsumkultur leisten.

******

Titelfoto: Impression vom Marienplatz 
Foto 1: Blick hinter die Kulissen 
Foto 2 v.l.: Frederik Kronthaler (Vorstand Condrobs), Verena Dietl (Dritte Bürgermeisterin der Landeshauptstadt München), Stephanie Lerf (Geschäftsführerin von anderwerk), Andreas Kopp (Gründer und Geschäftsführer Erfindergarden Foundation, Projektleiter Münchner Werkzeugbibliothek)
Foto 3: Impression vom Marienplatz 
Foto 4 v.l.: Miriam Hansen (Abteilungsleitung Arbeits- und Berufsintegration), Stefan Brandhuber (stellv. Betriebsleiter und Arbeitsanleiter IT-Remarketing, Datenlöschung, Vorbereitung zur Wiederverwendung von ConJob), Rolf Heymann (Betriebsleiter von ConJob)
Foto 5: Miriam Hansen am Glücksrad
Foto 6: Blick hinter die Kulissen

Das könnte Sie auch interessieren