Vernissage „KunstWege – Vom Leben gezeichnet“

7. Juli 2022

Am 6. Juli 2022 startete im Münchner Feierwerk Farbenladen mit einer festlichen Vernissage die Ausstellung „KunstWege – Vom Leben gezeichnet“, die Condrobs aus einem ganz besonderen Blickwinkel zeigt: Sie gibt den Klient*innen eine Stimme.

Rund 90 Gäste und Gratulant*innen sahen am 6. Juli 2022 erstmals Kunstwerke, die Condrobs-Klient*innen unter der Anleitung von Künstler*innen, Kunsttherapeut*innen und Pädagog*innen in den vergangenen Monaten geschaffen hatten. Die Ausstellung auf zwei Stockwerken ist ab sofort bis einschließlich 27. Juli 2022 im Münchner Farbenladen Feierwerk zu sehen, der Eintritt ist frei. Das übereinstimmende Feedback der Gäste: tief beeindruckend und absolut sehenswert.

Katrin Bahr, Geschäftsführende Vorständin des Condrobs e. V., erläuterte:

„Anlässlich unseres 50-jährigen Jubiläums wollen wir die Vielfalt von Condrobs und das, was Condrobs ausmacht, darstellen. So haben wir mit den KunstWegen etwas Besonderes gewagt. Wir wollen den Menschen, für die Condrobs da ist und denen wir helfen, eine Stimme geben. Die Menschen, die zu uns kommen, haben einen oft schmerzhaften Lebensweg hinter sich, viele sind vom Leben gezeichnet. Sie sind aber auch durch gesellschaftliche Stigmata gezeichnet und werden an den Rand gedrängt. Über ihr kreatives Tun, ihre Werke, Farben, Formen, Fotos, Gestalten werden diese Menschen sichtbar und teilen sich uns mit.“

In 25 von der Aktion Mensch geförderten Kunstworkshops, die bayernweit von März bis Juni 2022 stattgefunden hatten, entstanden sehr persönliche, freie Werke, und Gruppenarbeiten, in die sich jede*r Teilnehmer*in individuell einbrachte. Klient*innen aus allen Arbeitsbereichen von Condrobs waren beteiligt: Menschen mit Suchtkrankheit, Jugendliche und Erwachsene mit psychischen Problemen, Geflüchtete, Kinder sowie Mütter mit und ohne Migrationshintergrund. Die Arbeiten sind beeindruckende Statements der Condrobs-Klient*innen über Individualität, Kreativität, Freiheit, Zusammenhalt und Stärke.

Katrin Bahr führte weiter aus:

„Kunst überwindet Grenzen: Das Vermögen, etwas zum Ausdruck zu bringen, ist stark und stärkend zugleich und hat eine Wirkung auf uns, die betrachten. So treten unsere Klient*innen mit uns, den Betrachter*innen ihrer Werke, in einen Dialog. Sie werden gesehen und erfahren Achtung und Anerkennung.“

Anne Hübner, Stadträtin der Landeshauptstadt München und Sprecherin im Sozialausschuss, hob die enge Partnerschaft zwischen der Landeshauptstadt München und Condrobs hervor. Condrobs gelinge es seit 50 Jahren, die Probleme der Menschen in die Öffentlichkeit zu tragen – eine Arbeit von unschätzbarem Wert. Dazu trage auch die KunstWege-Ausstellung bei:

„Wenn man diese Ausstellung besucht, ist man überwältigt. Die Kunstwerke spiegeln die Sorgen, aber auch die Wünsche, Träume, und die Hoffnung der Menschen wider. Die Ausstellung hilft, mehr zu sehen und zu wissen: Es gibt viele, denen es ebenso geht. Und: Es gibt Hilfe für Menschen, die am Rande der Gesellschaft stehen. Sozialarbeit findet viel zu oft außerhalb der Öffentlichkeit statt. Condrobs aber kümmert sich. Mit vielen engagierten Sozialpädagig*innen, die Tag und Nacht dafür sorgen, dass niemand in Not allein bleibt.“

Prof. Wolfgang Flatz, Künstler und Schirmherr des Projekts KunstWege, erläuterte, dass sein ehrenamtliches Engagement für Condrobs seiner eigenen sozialen Herkunft geschuldet sei. Erhabe sich vorgenommen, es als erfolgreicher Künstler der Gesellschaft in einer anderen Form wieder zurückzugeben:

„Zum 50-jährigen Jubiläum von Condrobs entschied ich, kein eigenes Kunstwerk beizusteuern, wie ich das zum 40-jährigen Jubiläum mit der bauen Brücke gemacht hatte. Ich entschied, den Raum sechs jungen Künstlern aus der Graffitiszene zu überlassen und der Öffentlichkeit vorzustellen, die die Szene immer noch als Randerscheinung frustrierter Jugendlicher sieht., da sie künstlerische Techniken einsetzen, die aus der Illegalität kommen. Ihre Botschaften sind aus dem Erscheinungsbild unserer Städte nicht mehr wegzudenken.“

Die Graffiti-Künstler*innen Johannes Brechter, Lion Fleischmann, Miriam Ganser, Matthias Mross, Felix Rodewalt und Lapiz leiteten Workshops mit jungen Condrobs-Klient*innen, deren innovative Werke ebenfalls in Farbenladen ausgestellt sind.

Gefördert durch die Aktion Mensch

 

ÖFFENTLICHE AUSSTELLUNG

Die Ausstellung „KunstWege – Vom Leben gezeichnet“ ist von Donnerstag, 7. Juli bis Mittwoch, 27. Juli 2022 täglich geöffnet (außer am 11., 13., 14. und 18. Juli). Der Eintritt ist frei.

KunstWege im Feierwerk Farbenladen

Hansastraße 31

81373 München

Öffnungszeiten der Ausstellung: Montag bis Freitag von 16 bis 21.30 Uhr Samstag und Sonntag von 14 bis 21.30 Uhr

www.condrobs.de/kunstwege

 

Das könnte Sie auch interessieren

Entlastungspaket für Bayerns soziale Einrichtungen!

Entlastungspaket für Bayerns soziale Einrichtungen!

Die Freie Wohlfahrtspflege hat in einer Pressemeldung ein Entlastungspaket für Bayerns soziale Einrichtungen gefordert. Condrobs schließt sich diesem angesichts fehlender Sicherheiten in Sachen Budgetanpassung bei zeitgleich explodierenden Kosten enorm drängenden Anliegen an!

mehr lesen
50 Geschichten: Niedrigschwellige Hilfen

50 Geschichten: Niedrigschwellige Hilfen

Zum 50-jährigen Jubiläum von Condrobs präsentieren wir 50 Wochen lang je eine Geschichte aus dem Verein. In dieser Geschichte geht es um die Suche nach einem lockeren Einstieg in die Präsentation.

mehr lesen