Die neue ConNews ist da!

1. Juli 2021

Das Spiel mit dem Glück, Aktuelles aus dem Verein uvm.

Risiko Glücksspiel.

Ein paar Wetten auf Ergebnisse von Fußballspielen platziert. Einige wenige Euro für Online-Games ausgegeben. Ein bisschen was gewonnen, weitermachen, verlieren, immer höhere Einsätze – ein Teufelskreis. Der Weg in die Spielsucht kann fließend sein. Die derzeitige Neuregulierung und Legalisierung des Glücksspielwesens in Deutschland leistet dem Vorschub. Condrobs bezieht dazu Stellung und bietet Hilfsangebote an.

Vielfalt ist die Normalität.

Auf 35 Jahre Genderarbeit blickt Condrobs mittlerweile zurück. Und noch immer gibt es in vielen Bereichen Nachholbedarf. Dazu gehört – im Wortsinn – Flagge zeigen für eine vielfältige Gesellschaft und das Führen eines offenen Diskurses zu sexueller Vielfalt, Geschlechtsidentitäten und queeren Lebensweisen.

Kinder in der Krise.

Viele junge Menschen benötigen Unterstützung. Ihnen diese zukommen zu lassen, ist in Pandemiezeiten mit geschlossenen Schulen schwierig. Sozialarbeit in der Krise zu gestalten, hat somit an Bedeutung gewonnen, um den jungen Menschen eine Zukunftsperspektive zu geben.

Innovation auf allen Ebenen.

Auch intern tut sich was bei Condrobs. Durch ein neues, modernes Logo, den neuen Claim „verstehen.helfen.begleiten“ sowie eine personelle Neuausrichtung machen wir uns fit für die Zukunft.

Haben Sie nach der Lektüre unseres ConNews Gefallen an der Arbeit von Condrobs gefunden? Als überkonfessioneller Träger finanzieren wir unsere Arbeit weitgehend durch die großzügige Unterstützung von Spender*innen.

Mit Ihrer Spende bauen Sie Brücken ins Leben.


Möchten Sie die ConNews in Zukunft als digitalen Newsletter erhalten? Dann tragen Sie sich hier ein!

Hier geht’s zur neuen ConNews

Viel Spaß bei der Lektüre!

Das könnte Sie auch interessieren

5 Jahre Condrobs Schweinfurt

5 Jahre Condrobs Schweinfurt

Wir konnten es kaum glauben, es sind jetzt bereits 5 Jahre vergangen, seitdem die Würzburger Einrichtungsleiterin Claudia Nembach sich mit der ersten Mitarbeiterin und den ersten Klient*innen in Schweinfurt zu Gesprächen getroffen hat.

mehr lesen